Powered by Cabanova
D rachenfels - Westgipfel - 572m
Die Schale auf dem Westgipfel des Drachenfels könnte durchaus in der letzten Eiszeit entstanden sein, wurde aber meiner Ansicht nach dennoch für religiös, rituelle Zwecke verwendet. Dafür spricht zum einen, dass sich auf dem Gipfel des Drachenfels eine Bergfestung in Form eines Walls befindet. Der Ringwall könnte demnach schon in der Eisenzeit angelegt worden sein. Auf dem Südgipfel sind keine Schalen vorhanden. Die kleinere Schale (siehe Bild) hat einen Ablauf für Flüssigkeiten. Die gleichmässige, runde Form der Schale deutet auf menschliches Zutun hin. Auf der Ostseite etwas unterhalb der Höhle, sind noch Reste einer Trockenmauer und ausgehauene Balkenfalze erkennbar. Hier vermute ich die Klause eines Einsiedlers aus der Zeit des Hochmittelalters. Dies stützt sich auch auf den Fund einer Gürtelschnalle an selbiger Stelle mit der Zeitstellung um 1350 n. Chr. Wie dem auch sei, in jedem Fall ist der Drachenfels auch heute noch ein mystischer Ort, darauf deutet ja auch schon die Namensgebung hin.
- Wetzrillen
- Deutungsversuch
- Teufelskrallen
- Taennchel 1
- Taennchel 2
- Porte de Pierre
- Eremitage
- Teufelsstein
- Hexenloch
- Stampflöcher
- Wetzrille
- Wetzbrunnen
- Näpfchenstein
- Drachenfels
- Steinerner Tisch
- Loogzeichen und Vertiefung
- Gästebuch
Banner COM